Definition von Konfliktmineralien | EcoVadis Skip to content

Konfliktmineralien

Konfliktmineralien
Main content
Zurück zur Glossar-Seite

Was sind Konfliktmineralien?

 

Der Begriff Konfliktmineralien bezieht sich auf Rohstoffe oder Mineralien, die aus einem bestimmten Teil der Welt stammen, in dem ein Konflikt herrscht, der den Abbau und den Handel mit diesen Materialien beeinträchtigt.

 

Bei diesen Konfliktmineralien handelt es sich um Zinn, Tantal, Wolfram (die „3 T's“) und Gold, das im östlichen Kongo abgebaut wird und in allen Produkten der Unterhaltungselektronik sowie in Produkten der Schmuck-, Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie, in medizinischen Geräten und vielen anderen Branchen enthalten ist.

 

Diese Materialien stellen eine wichtige Finanzierungsquelle für die Kriegsherren in der Demokratischen Republik Kongo dar und schüren die Gewalt, unter der die Region seit Jahrzehnten leidet. Sie werden in einer breiten Palette von Produkten wie Mobiltelefonen, Computern, Schmuck und Fahrzeugen verwendet. Erstausrüster und Partner in der Lieferkette arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass die weltweite Fahrzeugproduktion keine Kriegstreiber unterstützt oder den Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo anheizt.

Wo gibt es Konfliktmineralien?

 

Konfliktmineralien, die in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut werden, können auf ihrem Weg zu den Verarbeitungsanlagen zahlreiche Orte in den Nachbarländern passieren.  Diese Länder sind: Sudan, Zentralafrikanische Republik, Uganda, Republik Kongo, Angola, Tansania, Ruanda, Burundi, Demokratische Republik Kongo, Sambia und Angola.

Konfliktmineralien in der Lieferkette

 

Konfliktmineralien können wissentlich oder unwissentlich in der Lieferkette vorhanden sein und diese verunreinigen. Das kann in unterschiedlichen Phasen geschehen, sei es durch den Abbau oder den Handel in der Demokratischen Republik Kongo oder in einem angrenzenden Land oder in der weiteren Lieferkette.

 

Unternehmen, die entweder am vor- oder am nachgelagerten Ende der Lieferkette stehen, laufen Gefahr, mit Konfliktmineralien in Berührung zu kommen. Konfliktmineralien können möglicherweise von Akteuren in der vorgelagerten Phase gehandelt und verarbeitet werden, bevor sie in der nachgelagerten Phase der Herstellung von Produkten in folgenden Branchen verwendet werden: Software, Verteidigung, Luft- und Raumfahrt, Automobil und Elektronik usw.

 

Die Demokratische Republik Kongo ist nach wie vor ein komplexes Geschäftsumfeld. In den östlichen Provinzen des Landes werden einige Minen ausschließlich von Kleinschürfern oder bewaffneten Gruppen genutzt. Die Produktion aus den Minen durchläuft vor der Ausfuhr viele Instanzen, was die Ausbeutung durch bewaffnete Kräfte ermöglicht.

 

Die aktuellen Gesetze und Initiativen von Regulierungsorganisationen zielen darauf ab, Konfliktmineralien aus den industriellen Lieferketten herauszuhalten, indem sie von den Unternehmen verlangen, die Herkunft ihrer Mineralien zu belegen und nachzuweisen, dass sie nicht aus konfliktbetroffenen Regionen stammen und der Handel auch nicht zur Finanzierung dieser bewaffneten Gruppen in der Demokratischen Republik Kongo beigetragen hat. Dies trägt zu einer verbesserten Sorgfaltspflicht bei, die Unternehmen in westlichen Ländern zunehmend einhalten müssen.

 

Zu diesen Initiativen, die einen Handel ohne Konfliktmineralien gewährleisten sollen, gehören die Internationale Initiative für die Zinnlieferkette, Solutions for Hope – für eine geschlossene Lieferkette für Tantal, und die Internationale Konferenz über die Region der Großen Seen (ICGLR).

Was wird unternommen?

 

Ein bahnbrechendes Gesetz über Konfliktmineralien wurde 2010 vom US-Kongress verabschiedet und verpflichtet in den USA börsennotierte Unternehmen, festzustellen, ob ihre Produkte eines oder mehrere der vier Mineralien – Zinn, Tantal, Wolfram und Gold – enthalten, die aus dem Kongo oder einem seiner neun Nachbarländer stammen.

 

Abschnitt 1502 des US-amerikanischen Dodd-Frank-Gesetzes,besser bekannt als die Bestimmung über Konfliktmineralien, ist das erste Gesetz, das darauf abzielt, die Verbindungen zwischen dem lukrativen Mineralienhandel im Ostkongo und missbräuchlichen bewaffneten Gruppen zu unterbrechen. Es verpflichtet börsennotierte US-Unternehmen, die glauben, dass sie Rohstoffe aus der Region beziehen, ihre Lieferketten zu überprüfen, um festzustellen, ob ihre Mineralienkäufe missbräuchlichen bewaffneten Gruppen zugute gekommen sind (sogenannte „Due Diligence“). Die Unternehmen müssen dann der US-Aufsichtsbehörde, der Security and Exchange Commission (SEC), öffentlich über die von ihnen ergriffenen Maßnahmen berichten.

 

Einige Unternehmen haben aufgrund der in Abschnitt 1502 des Dodd-Frank Wall Street Reform Act enthaltenen Rechtsvorschriften damit begonnen, ihre Lieferketten zurückzuverfolgen und zu überprüfen. Das Motorola Solutions for Hope Project, die Conflict-Free Tin Initiative und das Zertifizierungssystem der International Conference on the Great Lakes Region sind wichtige Beispiele für Fortschritte in der Region. Um weitere Fortschritte bei der Beendigung dieses Konflikts zu erzielen, müssen Konfliktmineralien nachhaltig beschafft werden.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie sich Konfliktmineralien und
    das Dodd-Frank-Gesetz auf die Lieferkette Ihres Unternehmens auswirken?

+Ability Webinar-Reihe: Steigern Sie die Fähigkeit Ihres Unternehmens, die Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu steuern.
Jetzt registrieren
NEU: Barometer 2024: Transformation der Beschaffung in einen strategischen Partner für Nachhaltigkeit und Resilienz
Jetzt ansehen