Zurück zur Übersicht der Vorschriften
EU | In Kraft getreten: 2026

EU-Richtlinie über die Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit (CSDDD)

Übersicht zu den
regulatorischen
Vorschriften
Hier finden Sie weitere Details für Ihren Ansatz

Die EU-Richtlinie über die Sorgfaltspflichten von Unternehmen im Hinblick auf Nachhaltigkeit (CSDDD oder CS3D) verpflichtet Unternehmen zu deutlich mehr Transparenz bezüglich der Auswirkungen ihrer Tätigkeiten auf Menschenrechte und Umwelt. Die CSDDD soll Unternehmen die Ermittlung und Eindämmung der sich aus ihren Lieferketten und Beschaffungsaktivitäten ergebenden Nachhaltigkeitsrisiken erleichtern.

Die CSDDD ergänzt die EU-Verordnung zur Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD) und ist Bestandteil des European Green Deal, der Strategie der Europäischen Union für eine nachhaltigere Wirtschaft.

Sie soll 2024 in der EU rechtskräftig werden und bis 2026 von den Mitgliedstaaten durch nationale Rechtsakte umgesetzt werden. Zu diesem Zeitpunkt wird die CSDDD für bestimmte EU-Unternehmen gelten, erst 2029 wird auch eine Reihe von Nicht-EU-Unternehmen in den Geltungsbereich aufgenommen.

Für folgende Unternehmen wird die CSDDD gelten:

  1. Ab 2026, Gruppe 1: EU-Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten und einem Nettoumsatz von über 150 Millionen EUR
  2. Ab 2028, Gruppe 2: EU-Unternehmen in Sektoren mit hohem Schadenspotenzial (Textilien, Landwirtschaft, Gewinnung mineralischer Ressourcen), die nicht die Schwellenwerte von Gruppe 1 erreichen, aber mehr als 250 Beschäftigte und einen Umsatz von über 40 Millionen EUR haben
  3. Ab 2029, Gruppe 3: in der EU aktive Nicht-EU-Unternehmen mit in der EU erwirtschafteten Umsätzen über dem Schwellenwert von Gruppe 1
  4. Ab 2030, Gruppe 4: in der EU aktive Nicht-EU-Unternehmen mit in der EU erwirtschafteten Umsätzen über dem Schwellenwert von Gruppe 2

Folgendes schreibt die CSDDD Unternehmen vor:

  1. Erfüllung der Sorgfaltspflicht, potenzielle oder tatsächliche negative Auswirkungen auf die Menschenrechte und die Umwelt über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu ermitteln
  2. Aufstellen eines Aktionsplans, um ermittelte Risiken bei der eigenen Geschäftstätigkeit und Lieferkette einzudämmen
  3. Kontinuierliche Überwachung der Wirksamkeit von Maßnahmen zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht
  4. Transparenz bezüglich der Maßnahmen zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht
  5. Vereinbarkeit der Geschäftsstrategie mit dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Abkommens (Gruppe 1 und Gruppe 3)

Sie wollen sich auf die CSDDD vorbereiten? Werfen Sie einen Blick auf unsere Übersicht zur Vorschrift. In diesem Leitfaden erläutern wir, was die Richtlinie für Ihr Unternehmen bedeutet, welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen und wie Sie dabei am besten vorgehen.