Barometer 2021: Nachhaltigkeit erhöht die Widerstandsfähigkeit der Lieferkette
Erfahren Sie mehr
Jetzt ist der Moment nachhaltige Lieferketten aufzubauen:
Leitfaden ansehen

Verhaltenskodex für Lieferanten

Zurück zur Glossar-Seite

Was ist ein Verhaltenskodex für Lieferanten?

Ein Verhaltenskodex für Zulieferer wird erstellt, um sicherzustellen, dass die Zulieferer eines Unternehmens sichere Arbeitsbedingungen schaffen und ihre Mitarbeiter mit Respekt behandelt werden. Auch ihre Produktionsprozesse müssen verantwortungsbewusst und umweltfreundlich sein. Bestandteile eines Verhaltenskodexes für Zulieferer sind unter anderem:

  • Arbeitspraxis und -standards: Dazu gehören Schutzmaßnahmen gegen Kinderarbeit, Nichtdiskriminierung, Gesundheit und Sicherheit, Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten, Vergütung, Vereinigungsrecht, frei gewählte Beschäftigung.
  • Umweltpolitik: Diese umfasst die Nutzung von Produkten und Materialien sowie die Technologie des Transportsystems.
  • Ethik: Einführung von Anti-Korruptionsmaßnahmen und Einhaltung fairer Geschäftspraktiken bei der Gewinnung von Unternehmen, Mitarbeitern und beim Management von Partnerbeziehungen (z.B. "upstream" in der Lieferkette)
  • Überprüfung und Dokumentationspolitik: Wie sie überwacht und überprüft werden soll

Wie Sie Ihren Verhaltenskodex für Lieferanten entwickeln

1. Schätzen Sie das Risiko in der Lieferkette Ihres Unternehmens ein:

  • Woher kommen Ihre hergestellten Produkte?
  • Wie sieht die Durchsetzung des Umwelt- und Arbeitsrechts in diesen Ländern aus?
  • Stehen die bei der Herstellung verwendeten Methoden im Konflikt mit den ökologischen und sozialen Zielen Ihres Unternehmens?

2. Besprechen und beraten Sie sich mit Ihren Lieferanten und anderen Unternehmen Ihrer Branche 

Wenn Ihre Lieferanten mit Kunden arbeiten, die bereits einen Verhaltenskodex haben, ist es sinnvoll, wenn die Terminologie und Organisation, wo es angebracht ist, so einheitlich wie möglich ist.

3. Suchen Sie nach Beispielen für einen Verhaltenskodex für Lieferanten, der auf Brancheninitiativen oder -standards basiert. 

Ihre Branche hat möglicherweise eine oder mehrere Initiativen zum Aufbau eines gemeinsamen Sets von Verhaltensnormen für Lieferanten und wird einen Beispielverhaltenskodex veröffentlichen, den Sie als Modell verwenden können. Beispiele sind die Ethical Trading Initiative, die Fair Labour Association Workplace und die Electronic Industry Citizenship Coalition.

 

Internationale Arbeits- und Umweltstandards

Wichtige Standards, die sich in vielen Verhaltenskodizes für Zulieferer finden, sind aus den folgenden internationalen Umwelt- und Arbeitsstandards abgeleitet. Ein Unternehmen kann sich dafür entscheiden, diese Standards als Richtlinien in seinem Verhaltenskodex für Zulieferer zu verwenden oder sicherzustellen, dass die Fabriken seiner Zulieferer diese spezifischen Standards einhalten.

Arbeitsnormen

Umwelt- und Sozialstandards

  • ISO 14000 : ISO 14000 ist eine Reihe von internationalen freiwilligen Standards und Richtlinien für Umweltmanagementsysteme, Umweltkennzeichnung, Umweltbetriebsprüfung, Bewertung der Umweltleistung, Umweltaspekte in Produktnormen und Lebenszyklusanalysen.
  • SA 8000 : SA 8000 ist ein internationaler Standard zur Gewährleistung guter Arbeitsbedingungen, der Themen wie die Verhinderung von Kinder- und Zwangsarbeit, Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz, Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen, Antidiskriminierung, Disziplin, Vergütung, Arbeitszeiten und Personalverwaltungssysteme umfasst.

Einrichtung und Überwachung

Die Überwachung des Verhaltenskodexes Ihres Unternehmens für Lieferanten umfasst in der Regel eine Initiative mehrerer Interessengruppen, die viele Elemente umfasst, wie z.B:

  • Neue Tools zum Verständnis der Leistung von Lieferanten bei den angesprochenen Themen (z.B. Unternehmensverantwortung und Geschäftsgebaren). Diese können Beurteilungen und Bewertungen beinhalten, wie z.B. EcoVadis, Audits.
  • Neue Prozesse im Beschaffungs- und Lieferkettenmanagement, um diese Messungen der Verhaltenskodex-Leistung in Beschaffungsentscheidungen zu integrieren. Dazu könnten SRM- oder Lieferanten-Informationssysteme gehören, die nachverfolgen können, welche Lieferanten dem Verhaltenskodex für Lieferanten zugestimmt und ihn unterzeichnet haben.
  • Kommerzielle Durchsetzungsmechanismen wie Vertragsklauseln, RFI/RFX-Regeln usw. oder die Berechtigung für Belohnungsprogramme wie Programme mit dem Status "bevorzugter Lieferant" oder "Hauptlieferant" oder andere Anreize.
  • Interne Bemühungen im Bereich des Änderungsmanagements zur Schulung von Mitarbeitern und Lieferanten in Bezug auf den Verhaltenskodex und seine Auswirkungen auf Ihr Unternehmen.

Vorteile eines Verhaltenskodex für Lieferanten

  • Durch die Erstellung eines Verhaltenskodexes für Lieferanten setzen Sie klare Erwartungen an die Lieferanten in einer Weise, die es ihnen ermöglicht, sich mit ihnen zu beraten und mit ihnen in Kontakt zu treten.
  • Hilft beim Schutz des Markenimages eines Unternehmens im Falle eines Vorfalls am Standort eines Lieferanten (z.B. Umwelt- oder Menschenrechtsverletzungen, etc.)
  • Ein Verhaltenskodex ist von großer Bedeutung, wenn Ihr Unternehmen Materialien und Produkte aus Ländern bezieht und bezieht, in denen die Durchsetzung von Umwelt- und Arbeitsrecht nicht solide ist.